4. Elbe-Saale-Pokal 2008
 
Zur Berichtauswahl
Drucken



Einsatzbericht Unternehmen "4. Elbe-Saale-Pokal"

Falk Wozny & Stefan Löser


» Alle Bilder
Datum 09.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Leipzig-Oppin-Zackmünde, Zelt
Witterung sonnig, frühsommerlich warm, wolkenlos
Verpflegung In Folge Verlegung Selbstverpflegung
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten
Tätigkeit, Ereignisse

um 1700 beginnt das Unternehmen "Elbe-Saale". Ich fahre sofort los, um von Leipzig-Südvorstadt nach Oppin zu kommen. Dort soll Andreas mit seiner Zugmaschine um 1800 das verladene Aggregat "610" anhängen und nach Zackmünde verlegen, Verstau des Restgepäcks und von Marketenderwaren. Ich treffe die "Stöllner", welche ebenfalls abreisen.

1830 Abfahrt der Zugmaschine. Stefan Schumann kommt zufällig vorbei und sichert zu, in einer halben Minute die Wendepunkte für Schönebeck auf den Logger zu übertragen, nach 5 Minuten meldet er Vollzug. Ich fahre ab, treffe Andreas vor Calbe, der sich in einer Einfahrt postiert hat, gemeinsam weiter. Erreichen Einsatzhafen Zackmünde gegen 2000, pünktlich zum Eröffnungsbriefing, Verlegung reibungslos abgeschlossen.

Ankunft Stefan wird am Folgetag morgens erwartet, verzögert durch Baltikum-Einsatz.

Eröffnungsbesprechung durch Standortchef und Wettkampfstab. Zeltaufbau gelingt im Restlicht.

Herstellen der Einsatzbereitschaft für 10.05.2008 klar.

Dienstschluß

Besonderheiten Verbrüderung mit den Kameraden aus Renneritz, feine Kerls, auf Anhieb per Du.
Verbrauch von Feinkost, Versorgungslage kritisch da Wochenende.
Vorkommnisse k. b. V.
Lichtbilder


Datum 10.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung sonnig, frühsommerlich warm, wolkenlos, übergehend in 4/8 Cumulus östlich d. Elbe mit Basishöhen bis 2200m.
Verpflegung Selbstverpflegung, Grillfleisch
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten
Tätigkeit, Ereignisse

0630 Wecken. Einen Kaffee und Aufrüsten von 4 Flugzeugen. 0800 erreicht verantwortlicher Flugzeugführer mit seinem Kübel das Flugfeld. Verpflegung hiernach beschafft.

0930 Briefing: Erster Einsatz heute, Starbereitschaft für 1200, einstimmige Beschlussfassung aller Besatzungen: trotz erheblicher Abweichung des Ist-Bestandes vom Soll wird die Kleine Clubklasse gewertet. Werde Klassensprecher.Aufgabe: Oehna-Locktow-MD Flugplatz-ZAPW (204,9km)

Gegen 1000 Anruf von Jochen aus Stölln: Logger sind vertauscht worden. Auf unserem sind trotzdem nicht einmal die Wendepunkte von Stölln gespeichert, Pfusch oder Sabotage. Jan Braune klärt.

1200 Start aller Klassen. Krebsen im Blauen mit max. 750m, Wolken jenseits der Elbe, "40" fliegt einfach ab, verschwindet am Horizont - tief.

Entschlussfassung: Der Abflug muß erzwungen werden. Gemeinsam mit Maik Angermann auf "Junior" gelingt der kühne Sprung über die Elbe, aber wieder runter bis auf 500m. Bei Gommern endlich schwaches Steigen, wieder 800m, weiter. Wieder unaufhörlich abwärts, keine Wolke zieht. Nördlich Zerbst 250m, Acker in Sicht, Stimmung sinkt, kein Steigen. Kurz vor Einkurven zur Landung eine Meldung von Maik Angermann: 2m Steigen! Weiter vor, einkreisen. Der Bart zieht!

Endlich über 1000m und weiter vor. Es geht immer besser, bis auf 2000m und wir erreichen Oehna in ca. 1100m, nachdem wir von einer Wolkenstraße nach rechts abgebogen sind.

Oehna liegt wesentlich im Blauen, noch einmal südlich auf 1500m und die nächsten Wolken stehen erst auf der Linie Locktow-Jüterbog, es nützt nichts, wir streben weiter trotz starken Sinkens. Etwa 10km westlich Altes Lager endlich wieder Steigen aus 750m auf 1500m.

Hier verlieren wir die "07", die unter uns einfliegt und den Bart nicht mehr findet, der Abstand wird schnell größer und Maik Angermann sucht und sucht, muß sich schlussendlich aber auf den Acker werfen, tief im Fläming. Wir können ihm nur noch per Funk für die hervorragende Teamleistung danken und alles Gute wünschen, dann verstummt er.

Wir fliegen unbeirrt weiter, denn es gilt die Aufgabe zu erfüllen, nehmen die 2. Wende im Handstreich und begrüßen die Mutter aller Bärte über Belzig: die Geburtsstätte der Thermik - 2200m. Unter einer Straße weiter, nun mit Rückenwind auf MD zu. Zwar lichtet sich zusehends der Himmel, die Bärte ziehen aber noch gut, so dass wir nach der Wende, immer schneller werdend, der Ziellinie entgegen fliegen. Linie getroffen, tiefer Platzanflug, geschafft.

Bier aus dem Rumpf-Kühlschrank. Flugzeug verankern und Sitzbereitschaft.
Empfangen Besuch von Torsten und dem Präsidenten.
Steffen ist bereits auf dem Weg zur "07".

Nach einiger Zeit landet "NL" mit Matthias Blach. Die "19" steht noch aus. Bangen und Warten.
Endlich, nach fast 7h Flugzeit hungert sich die "19" auf den Platz, keine Höhe mehr für die Ziellinie aber zu Hause.
Dienstschluß.

Schart landet nach 2. Start bei Zerbst.
Tagessieg!

Mückenplage zwischen Sonnenuntergang und Dunkelheit. Erhebliche Raps-Pollenflugaktivität - "der Gelbe Nebel" kriecht in jede Ritze.

Besonderheiten keine
Vorkommnisse k. b. V.
Lichtbilder


Datum 11.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung sonnig, frühsommerlich warm, wolkenlos, übergehend in 4/8 Cumulus östlich d. Elbe mit Basishöhen bis 2400m. Wind aus Ost mit 20-25km/h
Verpflegung Selbstverpflegung, Grillfleisch
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten
Tätigkeit, Ereignisse

0700 Wecken. Frühstück mit Bohnenkaffee

1000 Briefing: 2. Einsatz heute, Starbereitschaft für 1200. Siegerehrung: 1 Flasche Sekt!
Aufgabe: AAS Bismark-Raben-Irxleben-ZAPW (162,9-390,3km, 3h Mindestzeit)

Wir befreien das Aggregat von der Rapspollenseuche und verlegen zum Start.

1200 Start aller Klassen. Etwas besseres Steigen im Blauen bis 1300m. Entschluß: Abflug nach N. Überqueren MD ganz verfolgt von der "40", kommen auf knapp 600m herunter. An der A2 erster Bart. Die "07" klebt neben uns.

Mit Maik Angermann am Heck steigen wir nach und nach bis auf 2200m über dem ED-R 74. Die "19" ist weg, die "40" tief unter uns. Die Thermik bringt Steigwerte bis 5m/s. Im Funk hört man die "Stöllner", auch unterwegs.

Bei Erreichen des Sektors um Bismark biegen wir nach Osten ab, wir fliegen genau unter einer Straße nach O, wobei hier viel Verkehr herrscht, der 2. Wende entgegen. Die Kälte zwingt uns, die erste gelbe Tüte zu befüllen - Entspannung.

Nördlich der ED-R 73 schwenken wir nach S, ein gähnendes blaues Loch. Die A2 wird überflogen in Richtung SSO. Erreichen den Fläming in 1300m, wieder Steigen, aber unrund. Nach Belzig! 2400m, Eindrehen auf Ixleben. Mit Rückenwind unter den Wolken bleibt Zeit für die gelbe Tüte. Es läuft gut!

Wir wenden bei Irxleben in ca. 2150m und fliegen die letzten 22km mit voller Leistung, der Schnitt über 100km/h. Ziellinie, tiefer Endanflug, lange Landung. Die Mindestzeit optimal genutzt.

Bier aus dem Rumpf-Kühlschrank. Maik Angermann folgt auf dem Fuße. Flugzeuge verankern und Sitzbereitschaft.

Nach einiger Zeit landen "NL" mit Matthias Blach und die "19" mit Hilde Gutsch und Kay Schammer (siehe Besonderheiten). Die Bereitschaft kann aufgehoben werden, keine AL.

Dienstschluß.

Besonderheiten

"40" mit Fabian Finster und Co. hat Loggerausfall vor MD, die "19"landet in MD und fliegt von dort nach einem stärkenden Bohnenkaffee thermisch zurück nach Zackmünde.

Tagessieg!

Thomas Schart mit "AY" außer Wertung, landet östlich Brandt, das sorgt für Ruhe am Platz.

Erhöhte Mückenplage zwischen Sonnenuntergang und Dunkelheit. Nachts Vogellärm.

Vorkommnisse k. b. V.
Lichtbilder


Datum 12.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung sonnig, frühsommerlich warm, wolkenlos, übergehend in 4/8 Cumulus östlich d. Elbe, am Platz 2/8, Anfangs 1600m, ansteigend im Osten bis 2000m. Wind schwach aus wechselnden Richtungen. Abends Einzug hoher Wolkenfelder.
Verpflegung Selbstverpflegung, Grillfleisch
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten
Tätigkeit, Ereignisse

0700 Wecken. Frühstück mit Bohnenkaffee

1000 Briefing: 3. Einsatz in Folge, Starbereitschaft für 1200. Siegerehrung: 1 Flasche Sekt!
Aufgabe: Jüterbog-Colbitz-ZAPW (217,5km)

Wieder intensive Flugzeugpflege und Verlegen zum Start.

1200 Start aller Klassen. Wir starten als letze. Die Wilga kommt ohne Ringe. Austausch und verspäteter Start. Alle Flugzeuge sind weg, einige kreisen unter einer hohen Wolke westlich des Platzes. Die "40" mit Franziska und Andrea Vorbrodt, welche die Aufgabe haben, ersterer eine Streckeneinweisung von 100km zu verpassen, die "19" und die "07", fliegen hoch über uns Richtung MD und melden 1600m. Wir basteln uns auf gleiche Höhe, sind aber etwa 7km entfernt. Damit kein verabredeter Teamflug möglich. Wir entschließen uns kurzer Hand und "bedient" abzufliegen.

Es geht auf Zerbst zu und das Steigen ist nicht schlecht aber teilweise schwer zu finden und nicht rund, Straßen entwickeln sich in Zielrichtung. Schneidig fliegen wir vor und lassen die anderen drei bis zu 25km zurück. Wir können auch allein noch mehr leisten!

Bei Erreichen Jüterbog sind wir noch knapp 2000m hoch, wenden und weiter Richtung Belzig. Aber erst NW Belzig stellt sich erwartungsgemäß wieder gutes Steigen ein. Wir bleiben nördlich der Strecke, es wird schwieriger und zunehmend blauer, worunter der Schnitt zu leiden beginnt.

NW Burg gelingt erneut der Sprung über die Elbe und wir wenden in Colbitz in 1500m, fast mit Endanflughöhe.

Die nächste Wolke, die die Entscheidung bringen soll fliegen wir an und haben plötzlich über mehrere Kilometer >5m/s Sinken, verdammt, die schöne Höhe!

Auch das Suchen gestaltet sich schwierig, mühsam wieder auf 1800m und ab dafür, die "40" und die 07" im Nacken. Unser vorheriger Umweg stellt sich als schlechte Entscheidung heraus. Wir gleiten aber entschlossen einfach durch, Ziel erreicht.

Bier aus dem Rumpf-Kühlschrank. Die "40" und Maik Angermann folgen sofort nach.

Sitzbereitschaft. Warten auf ein Zeichen der "19".

Anruf: Außenlandung, Stephan Thel, zu Gast bei seiner Mannschaft, klärt.

Später landet auch "NL". Die Bereitschaft kann aufgehoben werden, keine weitere AL.

Nach Überlandtransport der "19" zum Einsatzhafen schnelles Aufrüsten und Wiederherstellen der vollen Einsatz- bereitschaft.

Dienstschluß.

Besonderheiten

"40" 0,7km/h langsamer: Tagessieg!

Thomas Schart fliegt nicht.

Wieder erhöhte Mückenplage zwischen Sonnenuntergang und Dunkelheit. Nachts Vogellärm.

Aberglaube macht breit: "nicht die Thermik loben", "bei Sinken immer "die schöne Höhe" sagen", niemals bemerken:"jetzt isser rund"

Vorkommnisse Vor dem Start Kabelbruch am Logger-Stecker (wieder Sabotage?) - Feldreparatur durch den 1. Wart der "07"
Lichtbilder


Datum 13.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung Morgens QBI, gegen Mittag Auflösung und Übergang zu blau, stabil und Durchzug einer Abschirmung. Gegen Abend sonnig und warm.
Verpflegung aufgrund Fliegerwetter Vollwertkost "bei Heinz" in Dannigkow in der DDR
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten, leichter Sonnenbrand
Tätigkeit, Ereignisse

0700 Wecken. Frühstück mit Bohnenkaffee

1000 Briefing: Verschieben auf 1200, Starbereitschaft für 1330. Sitzbereitschaft.

Wieder intensive Flugzeugpflege und Verlegen zum Start.

1420 Neutralisation für alle Klassen und damit Dienstschluß

Gemeinsam mit den Renneritzern fahren wir auf Empfehlung nach Dannigkow, wo wir nach längerem Suchen das Loch in der Demarkationslinie finden und ohne Passkontrolle die DDR betreten. Wunderliche Menschen, kein Telekommunikationsnetz, alles verboten, nur noch Restbestände an Verpflegung, dafür unglaublich große Schnitzel!

Besonderheiten

keine

Vorkommnisse k. b. V.
Lichtbilder


Datum 14.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung Morgens sonnig, etwas kühler, gegen Mittag 4/8 Cumulus bis 1900m, im Osten Steigen bis 3,5m/s
Verpflegung Selbstverpflegung
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten, Blähungen aufgrund Genuss vieler Zwiebeln "bei Heinz"
Tätigkeit, Ereignisse

0700 Wecken. Frühstück mit Bohnenkaffee

1000 Briefing: Siegerehrung: 1 Flasche Sekt! Starbereitschaft für 1130.
Aufgabe: Dahme, später reduziert auf Oehna-Locktow-ZAPO (179,0km)

Wieder intensive Flugzeugpflege und Verlegen zum Start.

"40" fällt heute aus, Franziska hat GPL-Prüfung in MD auf Puchacz, die dann doch auf Bocian erledigt wird. Nicht darüber nachdenken...

1200 Start der kleinen Clubklasse. Aufgrund fehlender Thermik sofortige Landung. 1300 erneuter Start nach Ausbildung von 2/8 Cumulus. Schwaches Steigen auf 1300m und Abflug. Die "07" ist diesmal nach einem gehörigen Anschiß dran, wir verlieren aber die "19" sofort. Also los!
Startbandüberflug, die ersten Wolken auf Kurs bringen nicht viel, zerrissen und unrund. Lage wird in Höhe Zerbst besser, 1500m und später 1700m. Ca. 8km nördlich Piesteritz fällt die "07" plötzlich zurück, findet den Anschluß nicht mehr trotzdem wir an der Basis warten, Fuchs-Hoch-Notstand!

Zwischenzeitlich meldet Hilde Gutsch mit der "19" und Helfer Tim, Überquerung der Elbe bei SBK. Zeit wird's!

Wir müssen dennoch vorwärts, warten ist sinnlos, nehmen eine Straße südlich ED-R Zahna, steigen auf 1900m und wenden entschlossen in Oehna, nachdem jeder eine gelbe Tüte befüllt hat.

Die "07" kann sich während dessen ausgraben und folgt unseren Empfehlungen. Der südlichere Kurs zahlt sich aus und wird in Richtung 2. Wende beibehalten, zwischen der Linie Zahna-Oehna/Locktow-Jüterbog gähnt ein vielseits bekannter blauer Korridor.

Ein leztes Mal 1900m, es muß gelingen: mitten hindurch! Die schöne Höhe, runter auf 1000m, westlich Jüterbog, basteln über Wald, andere suchen auch, die erhofften Steigwerte bleibt es uns schuldig. Zäh geht es wieder hoch.

Wir treffen "O1", ein frohes "Grüß Dich!" macht Mut.
Nehmen Wende in Locktow nebenbei und weiter, immer weiter.

Nördlich Lüsse wieder 1700m, dann südlicher Kurs, das ED-R 73a ist gesperrt. Südlich des ED-R dann nur noch 1100m mit diesem Koffer! Und schwer, aber es gelingt nach einigen Anstrengungen unter Inkaufnahme von Zeitverlust abermals, an die Wolke wieder heran zu kommen. Not yet!

Richtung Zerbst wird es dann heller, trotzdem noch einmal 1500m und es reicht! Vollgas nach Hause! In einigem Abstand folgt die "07". Spät auch die "19", was mit einer Sektdusche für Hilde Gutsch durch ihre Mannschaft geehrt wird.

Alle zurück, auch "NL".

Dienstschluß!

Mache Fotos von ankommenden Flugzeugen.

Besonderheiten

Wir stiften eine Flasche Sekt zu Ehren der GPL von Franziska, was wohlwollend durch die Einheimischen aufgenommen wird.

Vorkommnisse Landung einer ASW ohne ausgefahrenes Fahrwerk, keine Schäden.
Lichtbilder


Datum 15.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung Morgens qbi, Auflösung und Übergang zu blau, Mittags hereinziehende Abschirmung aus SW, leichter Regen, Abends Aufhellung, keine nutzbare Thermik.
Verpflegung Selbstverpflegung
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten
Tätigkeit, Ereignisse

0700 Wecken. Frühstück mit Bohnenkaffee

1000 Briefing: Siegerehrung: 1 Flasche Sekt!
Starbereitschaft für 1200.

Wieder intensive Flugzeugpflege und Verlegen zum Start.

1230 Neutralisisierung aller Klassen.

Aufgrund vorhergesagter Niederschläge werden die Puchanten in die Halle geschachtelt.

Dienstschluß!

Gönne mir einen Tag Heimaturlaub, es ist der 15.05.2008....

Besonderheiten

keine

Vorkommnisse k. b. V.
Lichtbilder


Datum 16.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung Morgens qbi, Tiefausläufer überqueren das Einsatzgebiet.
Verpflegung Vollverpflegung in der DDR
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten
Tätigkeit, Ereignisse

0700 Wecken. Frühstück mit Bohnenkaffee, für mich Rückfahrt nach Zackmünde und Ankunft 0800.

1000 Briefing: Verschieben auf 1200.

1230 Neutralisisierung aller Klassen.

Dienstschluß!

Gammelbetrieb. Es wird beschlossen gegen Nachmittag "bei Heinz" in der DDR zu essen. Dort anscheinend Nachschub angekommen, endlich mal wieder richtig satt!

Besonderheiten

keine

Vorkommnisse k. b. V.
Lichtbilder


Datum 17.05.2008
Ort und Art der Unterkunft Zackmünde, Zelt
Witterung Morgens qbi, Tiefausläufer überqueren das Einsatzgebiet, Schauer und Gewitter
Verpflegung Vollverpflegung
Gesundheitszustand keine besonderen Krankheiten
Tätigkeit, Ereignisse

0730 Wecken. Frühstück mit Bohnenkaffee

1000 Briefing: Neutralisisierung aller Klassen.

Dienstschluß!

Wir entschließen uns aufgrund der aussichtslosen Lage zur sofortigen Rückverlegung nach Oppin. Die erhoffte Möglichkeit, das Aggregat im Rückschlepp zu verlegen, scheitert an einsetzendem Regen und der Basis in ca. 150m.

Abbau der Zelte, Abrüsten und Abfahrt. Ankunft Oppin gegen 1430, Aufrüsten und Rückfahrt mit Kübel nach Zackmünde zur Abschlussfeier.

1930 Buffett, wir sind wieder vorn!

2000 Siegerehrung. Pokal und 2 Flaschen Sekt!

2330 Rückfahrt.

Ende des Unternehmens "Elbe-Saale".

Besonderheiten

Krönung von Thomas Schart zum AL-König.

Vorkommnisse k. b. V.
Lichtbilder

Berechnung der Seite in 0,015625 s